Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/malakcuan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich freu mich irgendwie.

Aufs Ole-Kennenlernen. Über mich. Über die momentane Lage und die der nächsten 2 Tage.

Manchmal hat der Fortschritt seinen Preis. Der Preis für meinen Fortschritt ist in diesem Fall das „beste“ aus der besten Freundschaft zwischen David und mir.

Momentan habe ich keinen besten Freund. Aber ich habe dafür etwas, was am Ende vielleicht sogar mehr bringt.

Neugier. Mut. Und Wille. 

Die Neugier auf des Gegenüber in Real, den Mut über meinen Schatten zu springen um etwas völlig Neues zu wagen und den Willen das jetzt tatsächlich durchzuziehen. Es wird mir danach besser gehen, ich werde stolz auf mich sein. Noch stolzer, bin ja jetzt schon glücklich über mich. =)

Ich werde mich mit ihm allein treffen und sogar bei ihm pennen, obwohl wir uns bisher weder in Natura noch per Telefon kennen gelernt haben. Hey, ich kenne nicht mal seine Stimme!
Es ist irgendwie das absolute Gegenteil von dem wie ich bisher drauf war: Bisher hab ich den gesichtslosen Schriftverkehr geheiligt und mich in Sachen Live-Kontakt im Althergebrachten verkrochen. Diese Freundschaften mögen jede für sich ihre Qualitäten haben, aber sie altern gleichzeitig. Alterung impliziert Entwicklung. Manche werden immer besser, andere vergehen. Ungeachtet dessen ist es wichtig, immmer für „Nachschub“ zu sorgen, frischen Wind hineinzubringen. Offen zu sein für neue Freundschaften. Aufnahmefähig für neue Ansichten, Absichten und Einsichten.

Ich las vor langer Zeit einen Spruch:
„Fremde sind Freunde, die du noch nicht kennengelernt hast.“
Es ist etwas dran. Wenn man so herangeht, kann man eigentlich nur gewinnen.

Natürlich verbirgt sich nicht hinter jedem Fremden ein Freund. Aber die Chance, unter den vielen Menschen, die man kennenlernt, einige Persönlichkeiten zu finden, die man wirklich als Freunde bezeichnen möchte, ist weit größer. Die wenigsten Mutigen werden enttäuscht. Wobei Enttäuschung nur bedeutet, dass die Chemie nicht zwischen jedem stimmt und das ist völlig normal. Dann kommt man sich eben nicht näher, es gibt doch noch so viele andere Menschen, die nur so darauf warten kennengelernt zu werden.

Es kann sich auch nicht immer eine „beste Freundschaft“ entwickeln, aber das sollte auch nicht die Erwartung sein, mit der man einen Kontakt betrachtet. Es kann sich auch einfach ein lockerer Kontakt entwickeln, eine Person mit der man bestimmte Interessen teilt und von Zeit zu Zeit mal ein paar schöne Stunden verbringt. Allein das ist es doch schon wert!

Bisher war ich so, dass ich jede Möglichkeit zum Kontakteschließen abgeblockt habe. Weil ich Angst hatte, von jedem den ich eventuell kennenlerne enttäuscht zu werden, dass mir das Groß der Kontakte da nichts bringt, mir nur weh tut und ich mich dadurch noch hoffnungsloser und ausgeschlossener fühle. Dadurch wurde das Kennenlernen im Keim erstickt bzw. es kamen erst garkeine Kontakte zustande.

Jetzt mach ich einfach mal drauf los, bis zur Grenze und werde dann schauen, was da so ist. Da ist sicher was, vielleicht anders als ich es mir vorgestellt habe, aber das muss nicht negativ sein. Es kann auch heißen, dass es meine Erwartungen vielleicht sogar übertreffen könnte.

Ein Risiko besteht immer, allerdings ist "Risiko" ist in diesem Falle nicht als Gewinner/Verlierer-Schema zu definieren, sondern als Positiv/Neutral-Schema. Es gibt kein Negativum.

Ich denke, ich habe am Freitag gute Chancen auf einen angenehmen Abend. Ein Erfolgserlebnis, ein neuer wichtiger Mensch in meinem Leben, eine neue Freundschaft.

Ole ist anders als David. Das ist auch irgendwie wichtig… und es tut gut. Aber dieser Kontakt würde mir auch gut tun, wenn es mit David nicht so gelaufen wäre, wie es nun eben gelaufen ist. Jetzt scheint es eher so, dass Ole wie ein glücklicher Zufall oder ein Wink des Schicksals (das mich trösten will) hereinschneit.

David verblasst, Ole taucht auf.
"David verblasst" klingt ganz schön hart und trifft es nur zur Hälfte. Er ist immer noch da, aber die kräftige leuchtende Farbe, in der unser Verhältnis nach außen gestrahlt hat, hat sich verändert. Das Leuchten ist abgeschwächt und flackert im Stillen vor sich hin.

7.2.08 00:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung